Sie sind hier

Überblick

Diese Homepage ist wie ein Buch angelegt - vielleicht wird eines Tages sogar eines daraus, wer weiß. Die einzelnen Seiten bzw. Kapitel bauen dabei lose aufeinander auf und bilden grob den Arbeitsfluss von der Planung über Aufnahme und Schnitt bis zur Präsentation des fertige 3D-Films ab. Konkret erwarten den Leser folgende Abschnitte:

3D-Sehen

Bevor wir uns mit dem Filmen in 3D beschäftigen können, müssen wir zunächst verstehen, wie das räumliche Sehen funktioniert, das beim 3D-Filmen nachgeahmt wird. Darüber kann man ganze Bücher schreiben, und in der Tat empfiehlt es sich, das eine oder andere davon zu lesen. Aber die wichtigsten Grundlagen der "Stereopsis" - das ist das Fachwort für räumliches Sehen - versuche ich im Abschnitt "3D-Sehen" darzustellen.

Aufnahme

Beim Filmen in 3D gibt es einige Stolperfallen, in die man als Anfänger gerne tappt, vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein. Nicht alle Aufnahmefehler lassen sich nachträglich korrigieren, daher erklärt der Abschitt "Aufnahme", worauf man schon beim Filmen achten muss, bzw. welche Wirkungen man mit welchen Einstellungen erzielen kann. Dabei gehe ich insbesondere auf einige gebräuchliche 3D-Kameras und die notwendige Zusatzhardware ein und erläutere deren jeweiligen Vor- und Nachteile.

Bearbeitung

Wenn die ersten 3D-Aufnahmen "im Kasten" sind, müssen sie in der Regel stereoskopisch aufbereitet und zurecht geschnitten werden. Im Abschnitt "Bearbeitung" gebe ich einen Überblick über geeignete Software im hobby-tauglichen Low-Cost-Bereich, und zeige die wichtigsten Arbeitsschritte.

Präsentation

Schließlich soll das fertige Werk natürlich auch der Öffentlichkeit vorgeführt werden. Von der Wiedergabe am PC, 3D-TV oder im Heimkino, über die Veröffentlichung auf YouTube bis zur BluRay3D spannt sich der Bogen im Abschnitt "Präsentation".

Glossar

Im letzten Abschnitt werden die wichtigsten Fachbegriffe zusammengefasst und kurz beschrieben.

Inhalte dieser Seite können im Stereoforum diskutiert werden!

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer